Die hübschesten Schaukelpferde

Ein Schaukelpferd ist der Klassiker unter den Kinderspielzeugen und ist fast nicht mehr aus einem Kinderzimmer wegzudenken. Es trainiert spielerisch den Gleichgewichtssinn und sorgt für großen Spaß. Schaukelpferde gibt es in verschiedenen Ausführungen, beispielsweise aus Holz und auch aus Plüsch. Wir haben für Dich alles Wichtige zum Thema Schaukelpferd in unserem Kaufratgeber zusammengefasst und informieren Dich darüber hinaus auch über die aktuellen Angebote, Top-Neuheiten und Bestseller.

Schaukelpferd - Unsere Top 3

Schaukelpferde aus Holz

Schaukelpferde aus Plüsch

Schaukelpferd & Zubehör im Angebot

Wir durchsuchen für dich in Online-Shops nach Angeboten, Deals und Rabatten für Schaukelpferd. Hier findest du aktuelle Angebote und Artikel, aus dieser Kategorie nach Preis und Rabatt sortiert.

Unser Kaufratgeber für ein Schaukelpferd

Darauf solltest Du beim Kauf achten

Altersempfehlung: Schaukelpferde eignen sich mitunter schon ab 12 Monaten. Voraussetzung zum Schaukeln ist, dass Dein Kind von alleine sitzen kann. Mit 3 bis 4 Jahren sind für die meisten Kinder viele Schaukeltiere schon zu klein. Dann kommt vielleicht ein Schaukelstuhl infrage oder ein größeres Schaukelpferd. Beachte beim Kauf die maximale Traglast.

Größe: Das Schaukeltier sollte stets so groß sein, dass Dein Kind ohne Probleme selbst auf- und absteigen kann. Damit dem Schaukelspaß nichts im Wege steht, ist zudem eine bequeme Haltung wichtig. Muss Dein Kind die Beine stark anziehen und hat es die Knie schon nah am Gesicht, ist das Schaukeltier definitiv zu klein. Dann fällt das Atmen schwer und bei schnellen Schaukelbewegungen kann sich das Kind die Knie beispielsweise schmerzhaft ins Gesicht schlagen. Da Kinder unterschiedlich wachsen, dient die Altersangabe des Herstellers nur als grober Hinweis. Achte deshalb selbst darauf, wann das Schaukeltier zu klein wird oder ob es noch zu groß ist.

Sitz: Besonders wichtig für kleine Schaukelanfänger ist ein sicherer Sitz. Für Kleinkinder ist ein Sitz mit Rücken- und Armlehne empfehlenswert. Idealerweise gibt es einen Anschnallgurt oder Schutzbügel, damit das Kind nicht herausfallen kann. Später, wenn das Kind sich gut festhalten und das Gleichgewicht halten kann, ist auch ein Sitz ohne Lehne und ohne Gurt geeignet. Der Gleichgewichtssinn entwickelt sich erst mit der Zeit, dann werden die Schaukelbewegungen sicherer. Auf einem klassischen Schaukelpferd mit Sattel können Kinder ab etwa 3 Jahren reiten.

Varianten: Ein wahrer Klassiker ist das Holzpferd mit Kufen. Bei Kindern ebenfalls beliebt sind Schaukeltiere mit Plüschbezug. Diese gibt es in den unterschiedlichsten Formen und Farben, als Pferd, Einhorn, Drache, Dino, Hund und vieles mehr. Selbst Motorräder, Polizei- oder Feuerwehrautos gibt es zum Schaukeln! Ein Stoffbezug ist nicht so langlebig und kann leichter verschmutzen, polstert dafür aber gut und ist komfortabler. Manche Schaukeltiere lassen sich außerdem umbauen: soll es gerade nicht als Schaukeltier dienen, kannst Du die Rollen herunterklappen oder anbauen. So wird das Schaukelpferd kurzerhand zum Rutschtier umfunktioniert – und es lässt sich zudem leichter von einem Raum in den anderen transportieren.

Spezialeffekte: Licht und Sound machen jedes Spiel für Kinder noch spannender! Dafür werden Batterien benötigt. Achte darauf, dass das Batteriefach kindersicher verschraubt ist.

Sicherheit: Gerade Kleinkinder sollten immer angeschnallt sein und stets einen Erwachsenen in unmittelbarer Nähe haben, der sie notfalls auffängt. Gibt es keinen Gurt, sollte zumindest ein am besten gepolsterter Schutzbügel vorhanden sein. Generell sollten Kinder niemals unbeaufsichtigt schaukeln. Der Schaukelspaß kann schnell sehr wild werden – dann sind Unfälle vorprogrammiert, wenn niemand aufpasst. Bei Kleinkindern empfiehlt sich eine weiche Unterlage für den Boden, der Stürze etwas mildert. In direkter Nähe zum Schaukeltier sollten sich keine Möbel oder Gegenstände befinden, die bei einem Sturz oder bei wilderen Schaukelbewegungen gefährlich werden könnten, beispielsweise Vitrinen oder scharfe Kanten.

Wie findest du diesen Beitrag?

Durchschnitt 5 / 5. Bewertungen: 1

No votes so far! Be the first to rate this post.

Das könnte dir auch gefallen

Die Entwicklung von Kindern fördern mit Pickler Dreieck und Co.

Pikler Dreieck erklärt Einst war es die Ungarin Emmi Pikler, die mit dem Kletter Dreieck oder eben dem Pickler Dreieck die Pädagogik ein Stück weit revolutionieren sollte. Dabei geht es um das Spielen für Säuglinge, wodurch die Entwicklung dieser gefördert wird. Diese Kletterspielzeuge sind in den meisten Fällen aus Holz, sodass das Risiko für die…